Die Workshops richten sich insbesondere an Einsteiger*innen in der Lehre. Sie entwickeln ein grundlegendes Verständnis über die didaktische und methodische Konzeption digital-gestützter Lehr-/ und Lernszenarien. Die Absolventen sind in der Lage, die eigene Lehre kompetenzorientiert zu planen.


Bestandteile:

  • Didaktische Modelle und Medienkompetenz
  • Einführung in Moodle
  • Grundlagen und Überbilck über aktuelle E-Learning Applikationen (Werkzeuge)
  • Kompetenzorientierte Lehrveranstaltungsplanung

Moodle ist eine Lernplattform mit abwechslungsreichen, digitalen Möglichkeiten, um die
eigene Lehre kompetenzorientiert zu gestalten. Grundlegende Kenntnisse sind dabei die
technischen Einstellungen, die den Aufbau, die Beschreibung, das Rollenkonzept, das
Kursformat sowie wichtige administrative Funktionen eines Moodle-Kurses umfassen.
Was allerdings konkret getan werden muss, damit Moodle ein kompetenzorientiertes Lehren
und Lernen ermöglicht, ergibt sich aus der lernwirksamen Bereitstellung von Lernmaterialien,
Lernaktivitäten sowie die Unterstützung durch die (E-)Moderation.
In diesem Workshop beginnen wir mit der Erkundung grundlegender, administrativer Kenntnisse,
die im Verlauf des Tages in ein kompetenzorientiertes, konkretes Handlungswissen
im Umgang mit Moodle münden soll.

Zielgruppe: Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben,
wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
• können den Moodle-Kursraum aus technischer und didaktischer Sicht organisieren.
• erkunden unterschiedliche Lehr-/Lernaktivitäten in Moodle.
• haben ein erstes Verständnis über die didaktische Einbindung von Lernmaterialien und Aktivitäten
• wissen, wie sie ausgewählte Lernaktivitäten lernzielorientiert einsetzen können.
• können, diversitätsgerechte Lerneinheiten gestalten und moderieren.
• diskutieren den Mehrwert ausgewählter Aktivitäten.

Die Entwicklungen in der Lehre zeigen, dass die fortschreitende Digitalisierung und Kompetenzorientierung Wegweiser guter Lehre sind. Diese Wegweiser stellen besonders Lehrende vor große Veränderungen in der Gestaltung ihrer Lehre und fokussieren digitalgestützte Lehr-/Lernkonzepte wie z.B. Blended Learning, Inverted Classroom, Shift from Teaching to Learning, E-Assessment und vieles mehr. Diese didaktischen Lehr-/Lernszenarien werden unterstützt durch vielversprechende Applikationen, die als Lernplattform, als Wiki, Whiteboard, als digitale Pinnwand, als Autorentool bis hin zur Virtual Realität agieren. Doch was bedeutet das für Ihre Lehre und anhand welcher Merkmale lässt sich entscheiden, was für die Lernenden wirklich hilfreich ist und lernunterstützend ist?

In diesem Workshop ermitteln wir unterschiedliche, digitalgestützte Lehr-/Lernkonzepte
und diskutieren den Mehrwert für unsere Lehre. Dabei richtet sich der Workshop
besonders an Teilnehmende, die sich einen Überblick über bestehende digitalgestützte Lehr-/Lernkonzepte verschaffen wollen.

Zielgruppe: Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben,
wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
• lernen verschiedene didaktische Konzepte und Applikationen kennen.
• können vielfältige digitalgestützte Lehr- und Lernszenarien lernzielorientiert einordnen.
• erproben die praktische Anwendung unterschiedlicher Lehr-/Lernszenarien.
• können die Anwendbarkeit der Konzepte für ihre eigene Lehre beurteilen.
• diskutieren den Mehrwert der Lehr-/Lernszenarien für ihre Lehre.

Methode: Impulsreferate, interaktive Übungen, Einzel- und Gruppenarbeit, Diskussion, Reflexion

Dauer: 1-Tages-Workshop

Entscheidend für eine erfolgreiche Lehrveranstaltungsplanung ist das Konzept des
Constructive Alignment. Danach ist eine Lehrveranstaltung umso erfolgreicher, je passgenauer die Planung der Lehr-/Lernaktivitäten und Prüfungen unter Einbezug von konkreten Lehr-/Lernzielen vorgenommen wird. Das schließt auch die richtige Wahl der Lehr-/Lernmethoden sowie Applikationen mit ein.

Doch wie kann ich meine Lehre nach dem Konzept planen und diese Planung letztendlich lerngerecht realisieren? Wie kann ich meine Lehre langfristig optimieren?

Ausgehend von diesen und weiteren Fragen erkunden und planen wir Lehr-/Lernszenarien nach dem Konzept des Constructive Alignment, die die Teilnehmenden mit Unterstützung der eLP-Applikation direkt in Ihre Planung einbinden können. Anhand vorherrschender Taxonomiemodelle lernen Sie Kriterien und Instrumente für die Planung, Durchführung und Reflexion Ihrer Lehrveranstaltungen kennen.

Zielgruppe: Professorinnen und Professoren, Lehrkräfte für besondere Aufgaben,
wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
• verstehen das Konzept des Constructive Alignment.
• können auf dieser Grundlage ihre Lehrveranstaltungen analysieren und hinterfragen.
• sind in der Lage, das Konzept auf eine Lehrveranstaltung anzuwenden.
• können mithilfe der eLP-Applikation eine exemplarische Lehrveranstaltung entwickeln.
• bekommen die Gelegenheit, eigene Unterstützungsnetzwerke über die eLP-Community
  aufzubauen.‘


Methode: Workshop, Infoveranstaltung, Einzel‐ und Teamarbeit
Dozentin: Dr. Heike Seehagen‐Marx | Lerngerecht
Dauer: 1-Tages-Workshop
Termin: nach Vereinbarung

E-Mail Anfrage an: heike@seehagen-marx.de